Krank durch Stress

Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass eine Vielzahl von Krankheiten durch Dauerstress verursacht oder negativ beeinflusst wird. Zu den häufigsten Krankheiten gehören Herzprobleme und Bluthochdruck, Schmerzen wie Rücken- und Kopfschmerzen, Nackenverspannung, Magen- und Darmerkrankungen, Tinnitus und Depressionen.

Stress und Herzprobleme

Dauerstress führt in der Regel zu erhöhtem Blutdruck, erhöhtem Puls und erhöhten Blutfettwerten. Verstärkt wird Dauerstress durch ungesundes Verhalten wie Rauchen, übermäßigen Alkoholkonsum und schlechte Ernährungsgewohnheiten, z.B. den Konsum fettiger und unausgewogener Nahrung – etwa Fast Food. Dauerstress stellt sowohl ein Risiko für die Entstehung einer Herz-Kreislauf-Erkrankung als auch einen Risikofaktor bei bereits vorliegender Herz-Kreislauf-Erkrankung dar.

Stress und Schmerzen

Rückenschmerzen, Kopfschmerzen oder Nackenverspannung – fast jeder Deutsche klagt irgendwann über Schmerzen, aber seit geraumer Zeit weiß man, dass beispielsweise Rückenschmerzen bei einer hohen Anzahl der Betroffenen durch seelische Konflikte ausgelöst oder beeinflusst werden. Seelische Anspannungen können sich auf die Muskulatur und die Nerven auswirken. Durch Verspannungen vermindert sich die Durchblutung der betroffenen Körperteile und dies kann zu Schmerzen führen.

Oft unterschätzen wir das Schmerz-Signal. Aber die Problemstellung für Betroffene ist, dass Schmerzen auch Stress bedeuten. Daraus resultieren weitere Verspannungen und Schonhaltungen, die oft den Schmerz verschlimmern. Dieser permanente Kreislauf von Schmerzen, Angst vor Schmerz und Stress wirkt sich auch negativ auf die Stimmung aus und macht Menschen hilflos und schlimmstenfalls depressiv.

Stress und Magenprobleme

Häufig schlagen sich Stresszustände auf den Magen und Darm nieder. Im Volksmund sind Redewendungen wie „Mir ist eine Laus über die Leber gelaufen“, auch ein Ausdruck für den Zusammenhang von Stress, Ärger und Verdauungssystem. Die gängigen Reaktionen bei vielen Betroffenen sind Sodbrennen oder Magenschmerzen, Entzündungen der Magenschleimhaut, Magengeschwüre, Reizdarm, Verstopfung oder Durchfall.

Bestehen Probleme in dieser Art bereits, wirkt sich Stress negativ auf den Verlauf aus. Regeneration hingegen hilft Körper und Psyche!

Ohrgeräusche bei Stress – der Tinnitus

Laut einer Studie (der Deutschen Tinnitus-Liga) leiden ca. zehn Millionen Deutsche unter Tinnitus. Tinnitus durch Stress als Ursache nannten bei einer Umfrage mehr als 20% der Betroffenen. Tinnitus ist zwar nicht gefährlich, kann aber sehr belastend für Betroffene sein. In Phasen hoher psychischer Belastung und Stress wird seit Jahren vermehrt Tinnitus bei Menschen diagnostiziert.

Beim Auftreten eines Ohrengeräusches sollte umgehend ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufgesucht werden, da eine frühe Behandlung wichtig ist.

Stress, Dauerstress und Depressionen

Die permanente Belastung durch Dauerstress kann zu Erschöpfung, Antriebslosigkeit und Niedergeschlagenheit führen. Diese Beschwerden können auch Symptome einer depressiven Verstimmung sein. Bei Depressionen treten typische »depressive« Verhaltensweisen auf, aber auch typische körperliche Beschwerden:

Anzeichen einer Depression bei Gedanken- und Gefühlswelt:

  • traurige Stimmung
  • Freudlosigkeit und Antriebslosigkeit
  • Interesselosigkeit und Entschlusslosigkeit
  • Minderwertigkeitsgefühle
  • Schuldgefühle

Körperliche Anzeichen einer Depression

Diese sind typisch, wenn trotz medizinischer Untersuchung keine Ursache zu finden ist:

  • schnelle Erschöpfung
  • Schlafstörungen
  • Schmerzen (Kopf, Bauch, Rücken), Muskelverspannungen
  • Herzschmerzen, -rasen, -klopfen
  • Verdauungsstörungen