Burnout

Die vier Phasen beim Burnout-Syndrom

Die Verlaufsform des Burnout-Syndroms kann in vier Phasen gegliedert werden:

1. Phase:

Warnsignale – erste Erschöpfungsmerkmale und Unzufriedenheit

2. Phase:

Wachsende Selbstzweifel – der Arbeitseifer nimmt ab

3. Phase:

Gleichgültigkeit gegenüber Arbeit und anderen Menschen

4. Phase:

Depression und Verzweiflung

Da jeder Mensch individuell reagiert, durchleben nicht alle Burnout-Betroffenen sämtliche Phasen. Mancher bleibt über Jahre in einer Phase, und wieder andere schaffen es, dem ständigen Kreislauf zu entkommen. Bei Burnout handelt es sich tatsächlich um einen Teufelskreis, denn dieses Syndrom entsteht erst nach jahrelangen Höchstleistungen, in deren Folge sich erste Erschöpfungsmerkmale zeigen, die dann wiederum mit noch größerer Anstrengung ausgeglichen werden.