Was kann ich gegen Stress tun?

Regeln zum besseren Umgang mit Stress

Viele Menschen stehen permanent unter Stress und bemerken diese dauerhafte Verkrampfung und Angespanntheit schon gar nicht mehr. Leistungsdruck – egal ob er von außen vorgegeben oder selbst gemacht ist – belastet den Körper stark. Man muss diesen und andere Stressauslöser erkennen, denn oft wird Stress erst bemerkt, wenn sich der Körper mit Nervosität, Schlafstörungen oder anderen Symptomen zur Wehr setzt.

Neue Energien gewinnen

Der Körper braucht Entspannungsphasen auf seelischer und körperlicher Ebene. Nur so kann er besser auf Angstgefühle, Selbstzweifel und Frustration reagieren. Außerdem kann sich das Immunsystem regenerieren und so der Bekämpfung von Krankheiten – seiner eigentlichen Aufgabe – zufriedenstellend nachgehen. Phasen der Anspannung lassen sich natürlich nicht komplett vermeiden, denn höchste Leistungen benötigen hohen Druck. Jeder Anspannung sollte allerdings angemessene Entspannung folgen. So wird dem Körper signalisiert, das innere Gleichgewicht wiederherzustellen und den Alarmzustand der Stresssituation zu beenden.

Tun Sie sich selbst etwas Gutes.

Wer leistungsfähig bleiben will, sollte sich wenigstens einmal am Tag auf sich besinnen – seinem Körper und seiner Seele Ruhe und Erholung gönnen, um so dem Alltagsstress gewachsen zu sein. Hier einige Anregungen, die Ihnen helfen werden, einen richtigen Umgang mit Stress Schritt für Schritt zu erreichen:

Lernen Sie, NEIN zu sagen.

Trauen Sie sich auch mal, einen Gefallen auszuschlagen oder eine weitere Aufgabe abzulehnen. Sagen Sie Ihrem Umfeld, wenn es Ihnen reicht, und übernehmen Sie nicht für alles und jeden die Verantwortung – denn genau aus diesem Übermaß an Pflichten entsteht Stress.

Werden Sie körperlich aktiv.

Sportliche Betätigung ist gut für den Kreislauf, aber auch für das psychische Wohlbefinden. Besonders Ausdauersportarten wie Wandern, Walken, Joggen, Schwimmen, aber auch Reiten, Tennis und Golf sind geeignet, um belastbarer und stressresistenter zu werden. Außerdem kann Sport zu jenen kleinen Erfolgserlebnissen führen, die dazu beitragen, dass wir uns ausgeglichener, ruhiger und dynamischer fühlen.

Ihnen fehlt der geeignete Trainingspartner? Dann erkundigen Sie sich doch bei einem Verein nach Angeboten oder animieren Sie Freunde, sich Ihnen anzuschließen. Gemeinsam macht Sport am meisten Spaß! Auch ein Spaziergang an der frischen Luft in der Mittagspause oder am Abend hilft Ihnen dabei, zu entspannen und abzuschalten.

Lassen Sie einfach mal die Seele baumeln.

Verplanen Sie nicht Ihre gesamte Freizeit. Genießen Sie Ihre freie Zeit, indem Sie den Dingen nachgehen, die Ihnen Spaß machen. Tun Sie einfach mal nichts, schlafen Sie aus, entspannen Sie bei guter Musik oder versinken Sie in einem Buch. Freizeitstress ist kontraproduktiv und schadet dem Körper.

Gestalten Sie Ihre Abende erholsam.

Treffen Sie sich mit Freunden oder gehen Sie einem Hobby nach. Es kann musikalisch, handwerklich oder künstlerisch sein. Die einen malen gerne oder schreiben, andere kochen exotische Gerichte in ihrer Freizeit. Die volle Konzentration auf ein Hobby oder ein amüsanter Abend mit Freunden lässt Sie beruflichen Stress vergessen.

Gönnen Sie sich eine Pause.

Die südlichen Länder machen es vor – halten Sie »Siesta« und gönnen Sie sich eine Pause. Permanente Arbeitsbelastung ist vor allem in den heißen Mittagsstunden des Sommers belastend für den Körper und wirkt sich negativ auf die geistige Leistungsfähigkeit aus. Versuchen Sie, manche Aufgaben in den Abendstunden zu erledigen, wenn die Temperaturen absinken. Sie arbeiten dann effektiver und stehen dadurch weniger unter Druck.

Mut zum Gefühl.

Gefühle zu zeigen ist oft nicht einfach oder gewünscht. Je nach Situation sollte man jedoch versuchen, den eigenen Gefühlen freien Lauf zu lassen und sich abzureagieren. Denn frisst man alle Gefühle in sich hinein, kommt es zu einem emotionalen Stau. Dabei wirken Lachen, Weinen und Schreien befreiend für Körper und Geist. Wenigstens im privaten Umfeld sollte man einmal versuchen, Mut zum Gefühl zu beweisen.

Entspannung finden.

Ärztliche Hilfe und die Einnahme von Medikamenten können für Menschen, die von Unruhe und Angstgefühlen betroffen sind, eine sehr große Erleichterung sein. Aber es gibt auch Möglichkeiten, selbst etwas zu tun. Entspannung spielt dabei eine wichtige Rolle!