Pflichtangaben

Lasea® Wirkstoff: Lavendelöl. Zur Behandlung von Unruhezuständen bei ängstlicher Verstimmung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG - Karlsruhe

 

Nahaufnahme Lavendelblüte

Lavendel – der Ausgangsstoff für Lasea®

Lavendel – eine kleine, botanische Familiengeschichte

Intensiver, aromatischer Duft und reiche Blüten – nicht nur Hobbygärtner wissen Lavendel zu schätzen, auch bei vielen Insekten ist diese Pflanze „heiß begehrt“. Aus den Pflanzen gewonnenes Lavendelöl wird in vielfältigen Bereichen eingesetzt. Ätherische Öle erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Zudem findet der Arzneilavendel Lavandula angustifolia als Heilpflanze in der Medizin Anwendung. 

 

Für die Herstellung des speziellen Arzneilavendelöls Silexan® in Lasea® wird ausschließlich Lavandula angustifolia Mill. verwendet. Der Wirkstoff Silexan® lindert innere Unruhe, Angstgefühle und daraus resultierende Schlafstörungen. 

 

Wussten Sie, dass diese Pflanzenfamilie in nahezu allen Klimazonen der Erde vertreten ist? Der Lavendel gehört zu den sogenannten Lippenblütlern. Zu den bekanntesten Familienmitgliedern der Lippenblütler zählen beispielsweise Basilikum, Thymian, Zitronenmelisse – und Lavendel. 

Hören Sie hier mehr im DAZ Heilpflanzen Podcast zum Thema
Phytofakten – Lavendel

DAZ Heilpflanzen Podcast

Jetzt reinhören

Die bekanntesten Lavendelarten

Wolkenloser Himmel und blau-lila blühender Lavendel bis zum Horizont – bei Lavendel denken wir sofort an Urlaub und haben die Provence vor Augen. Aber Lavendel wächst beileibe nicht nur im mediterranen Raum. Auch in unseren Breitengraden ist er im Garten oder auf dem Balkon sehr beliebt. Wir stellen Ihnen hier nur einige der bekanntesten Arten näher vor:

Echter Lavendel Lavandula angustifolia Mill.

Der Echte Lavendel bzw. Arzneilavendel (Lavandula angustifolia Mill.)

Der Echte Lavendel – auch Arzneilavendel genannt – ist ein silbergrauer Strauch, der sich je nach Züchtung durch blaue, dunkelviolette oder sogar rosa, weiße Blüten auszeichnet. Insbesondere die Untergattung „Dwarf Blue“ liegt bei Gärtnern gerade sehr im Trend, da sie neben ihrer optischen Attraktivität besonders stark duftet. Nur aus der Heilpflanze des Echten Lavendels dürfen aufgrund des besonderen Wirkstoffgehalts Arzneimittel hergestellt werden. Andere Arten finden dagegen oft Anwendung im Bereich der Kosmetik oder der Parfümerie.
 

Klassicher Provence-Lavendel Lavandin Lavandula hybrida

Der klassische Provence-Lavendel Lavandin (Lavandula hybrida)

Er besticht durch seinen typischen aromatischen Duft. Die Pflanzen werden ca. 30 bis 60 Zentimeter hoch, wachsen buschartig und entwickeln blau-violette Blüten. Gärtner schätzen zudem, dass er pflegeleicht und winterhart ist. Daher ist gerade diese Sorte bei uns als Zierpflanze sehr beliebt. In der Provence ist er oft für die weitläufigen lila blühenden Felder verantwortlich.
 

Speik-Lavendel Lavandula latifolia

Der Speik-Lavendel (Lavandula latifolia)

Diese Gattung ist sehr wuchsstark, buschig und wächst bis zu einem Meter Höhe. Ihre getrockneten Blüten werden gern in der Kosmetikindustrie für Badezusätze, diverse ätherische Öle oder für Duftsäckchen verwendet. Aus dem Speik-Lavendel lässt sich übrigens die größte Menge an ätherischem Öl gewinnen, das jedoch keine Arzneibuch-Qualität erfüllt. Das Europäische Arzneibuch ist ein Regelwerk, das pharmazeutische Vorgaben für Rohstoffe definiert, die zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden – so auch für ätherische Öle wie zum Beispiel Lavendelöl.
 

Schopf-Lavendel Lavandula stoechas

Der Schopf-Lavendel (Lavandula stoechas)

Diese Sorte ist aufgrund ihrer ausgeprägten Blüten in lila-violetter Farbe bei Gärtnern als Zierpflanze besonders beliebt und wächst ca. einen Meter hoch und ebenso breit. Die getrockneten Blüten kann man durchaus für den Verzehr nutzen – zum Beispiel für das Aufbrühen von Tees, zur Dekoration und Aromatisierung von Speisen.
 

Der Echte Lavendel – eine Erfolgsgeschichte als Heilpflanze

Der Echte Lavendel bzw. Arzneilavendel (Lavandula angustifolia Mill.) erfreut sich nicht nur aufgrund seiner Optik und seines Duftes großer Popularität. Er gehört seit der Antike zu den beliebtesten Heilpflanzen. Schon die Griechen und Römer behandelten mit dem Echten Lavendel diverse Beschwerden oder kreierten mit dem Lavendelöl entspannende Bäder. Das Wort „lavandula“ stammt übrigens aus dem Lateinischen „lavare“ und bedeutet „Waschen“ bzw. „Reinigen“. Bereits im Mittelalter schätzte man die wohltuende, antiseptische Wirkung des Lavendels und stellte daraus diverse Heilmittel her. Auch die berühmte Hildegard von Bingen nutzte ihr Wissen um die beruhigende Wirkung dieser Heilpflanze.

 

Bis heute ist Lavendel überaus beliebt. Er gedeiht in zahlreichen Gärten und wird überdies von Hobby- und Profiköchen zum Aromatisieren leckerer Gerichte oder delikater Süßwaren wie etwa Pralinen und Schokolade genutzt. In Arzneimitteln kommt jedoch nur der Arzneilavendel bzw. Echte Lavendel als Heilpflanze zum Einsatz – allem voran in der Behandlung innerer Unruhe, ängstlicher Verstimmung und daraus resultierender Schlafstörungen. 
 

Hübscher Ort umrahmt von einem Lavendelfeld

Ein besonderer Arzneilavendel für Lasea® – höchste Sorgfalt von A bis Z

Auch für Lasea® wird ausschließlich der Arzneilavendel (Lavandula angustifolia Mill.) verwendet. Denn nur dieser ist für die pharmazeutische Verarbeitung geeignet. Das Unternehmen Dr. Willmar Schwabe setzt aus Überzeugung alles daran, ein Höchstmaß an Produktqualität sicherzustellen, und verfügt über mehr als 150 Jahre Expertise in der Verarbeitung von Heilpflanzen.

 

Der spezielle Arzneilavendel für Lasea® wächst im südlichen Europa. Um bestmögliche Qualität zu erzielen, braucht es viel Erfahrung und Wissen bezüglich der Beschaffenheit des Bodens und des Klimas. Bei der Kultivierung wird auf einen natürlichen Anbau geachtet. Der Umgang mit Heilpflanzen bedarf größter Sensibilität. So werden beispielsweise unerwünschte Beikräuter regelmäßig von Hand aus den Anbaureihen zwischen den Pflanzen entfernt und auftretende Schädlinge mit biologischen Mitteln bekämpft.
 

Lasea® – Qualität aus einer Hand

Genauso gewissenhaft wie beim Anbau geht es bei der Ernte zu. Denn nur wenn die Pflanzen zu einem bestimmten Zeitpunkt sowie zu einer speziellen Tageszeit geerntet werden, kann man höchste Konzentration der wirkbestimmenden Inhaltsstoffe garantieren. Spezialisierte Agraringenieurinnen und  Agraringenieure sind stets vor Ort und haben alles von Anfang an im Blick. Insofern ist höchste Qualität des Endprodukts gewährleistet – vom Anbau über die Ernte bis hin zur Weiterverarbeitung.

Behälter mit Lavendelöl

Sorgsame Weiterverarbeitung

Direkt nach dem Schnitt gelangen die Pflanzen zur Weiterverarbeitung. Mittels schonender Wasserdampfdestillation in unmittelbarer Feldnähe wird aus den frischen Blüten das spezielle Arzneilavendelöl Silexan® für Lasea® extrahiert. Eine kleine Bemerkung am Rande: Aus 15.000 Pflanzen pro Hektar gewinnt man gerade mal ca. 15 bis 20 Kilo dieses wertvollen Lavendelöls. Auch daran sieht man: Es zählt ganz klar Klasse statt Masse! So ist gewährleistet, dass die wirkbestimmenden Inhaltsstoffe in Lasea® in höchstmöglicher Konzentration erhalten bleiben – allem voran Linalool und Linalylacetat. Genau dies macht die Qualität von Silexan® so einmalig. Silexan® ist also weit mehr als nur irgendein Lavendelöl.
 
Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Lasea® wirkt.

Arzneilavendel in verschiedenen Darreichungsformen – Tropfen oder Kapseln?

Es gibt verschiedene Produkte aus Arzneilavendel auf dem Markt – zum Beispiel in Form von Tabletten, Tropfen oder Kapseln. 

 

Wichtig sind vor allem die Qualität des Arzneilavendelöls und die richtige Dosierung. Und genau hier haben Weichkapseln einen Vorteil gegenüber den übrigen Darreichungsformen wie etwa Tabletten oder Tropfen. Die wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe von Arzneilavendelöl sind flüssig und flüchtig und können daher in Tabletten nicht optimal verpackt werden. Bei Tropfen ist hingegen die gleichbleibend hohe Konzentration nicht gewährleistet.
 

Lasea® – optimierte Darreichung als Weichkapsel

Lasea® erhalten Sie in Form von Weichkapseln. Diese lassen sich nicht nur einfach einnehmen, sondern sind auch der mit Abstand bestmögliche Weg, die Qualität des wertvollen Arzneilavendelöls Silexan® über einen längeren Zeitraum zu erhalten. Denn naturreine, ätherische Öle verflüchtigen sich schnell. Die Weichkapseln für Lasea® werden in einem einzigen Arbeitsgang gefüllt, geformt und hermetisch verschlossen. So ist es möglich, das wertvolle Arzneilavendelöl Silexan® luftdicht abzuschließen und zu schützen, um die Stabilität des Wirkstoffs zu gewährleisten. Ätherische Öle sind nun mal sehr empfindlich.

Lasea® – nur einmal täglich ganz bequem einnehmen

Auch die Anwendung von Lasea® Weichkapseln ist überzeugend komfortabel. Sie müssen diese nur einmal täglich einnehmen. Unser Tipp: Nehmen Sie die Kapsel Lasea® zu einer Mahlzeit ein – am besten mit einem Glas Wasser. Mit ausreichend Flüssigkeit gelangt die Kapsel direkt in den Magen, löst sich hier auf und wird anschließend vom Darm aufgenommen. Genau auf diesem Wege kann sich die beruhigende Wirkung des speziellen Arzneilavendelöls Silexan® optimal im Körper entfalten.

 

Erfahren Sie mehr zur einfachen Einnahme von Lasea®.

Wogegen hilft Lasea® und was bewirkt es in unserem Körper?

Das spezielle Arzneilavendelöl Silexan® in Lasea® lindert innere Unruhe, mindert ängstliche Verstimmungen und daraus resultierende Schlafstörungen. Silexan® bringt den natürlichen Reizfilter unseres Nervensystems zurück in die Balance. Nervöse Unruhe lässt nach und man kann in der Folge auch besser schlafen.
 

Erfahren Sie mehr zur Wirkung von Lasea®.